FR EN

Dolutegravir und Risiko für Neuralrohrdefekte

Die WHO, die European Medicines Agency, die US Food and Drug Administration und Swissmedic warnen vor einem möglichen Risiko für Neuralrohrdefekte nach einer Behandlung mit Dolutegravir (Tivicay®, Triumeq®) während der Frühschwangerschaft.

 

Lesen Sie unsere Stellungnahme, 3.7.2018

 

Eine neue Studie stellt die Sicherheit von Pregabalin in der Schwangerschaft in Frage

Die Einnahme von Pregabalin (Lyrica® oder Generika)  in der Schwangerschaft könnte den Fetus ernsthaft gefährden.  Eine Studie des STIS, die in Neurology publiziert wurde, hat ein erhöhtes Risiko für große Fehlbildungen nach Pregabalin Exposition im 1. Trimenon der Schwangerschaft beobachtet.

 

Lesen Sie unsere Stellungnahme, 18.5.2016

 

Link zur Pressemitteilung der American Academy of Neurology

 

VALPROAT: NEUE MAßNAHMEN, UM DIE ANZAHL VON EXPOSITIONEN WÄHREND DER SCHWANGERSCHAFT ZU BEGRENZEN SOWIE GESUNDHEITSBERUFLER UND PATIENTEN ZU INFORMIEREN

Lesen Sie unsere Stellungnahme, 3.5.2016

 

PARACETAMOL BLEIBT DAS ANALGETIKUM DER WAHL IN DER SCHWANGERSCHAFT

 

Lesen Sie unsere Stellungnahme (Text in Französisch), 14.11.2014

 

 

HINWEISE AUF EIN ERHÖHTES RISIKO VON LIPPEN-UND GAUMENSPALTEN FÜR TOPIRAMAT

 

FDA Warnung bezüglich des Risikos von Lippen- und Gaumenspalten nach  Arzneimitteltherapie mit Topiramat (Topamax® und Generika) in der Frühschwangerschaft.

 

Lesen Sie unsere Stellungnahme, 11.03.2011

 

 

INFLUENZA A H1N1: ANTIVIRALE MEDIKAMENTE UND IMPFSTOFFE

Der Swiss Teratogen Information Service (STIS) hat sich bereit erklärt ein prospektives Programm zur Sammlung und Auswertung medizinischer Daten von Schwangerschaftsverläufen bei Frauen, die mit antiviralen Medikamenten oder dem Impfstoff CELTURA® behandelt werden zu entwickeln.

 

Lesen Sie unsere Information, 2009

 

MYCOPHENOLATMOFETIL UND SCHWANGERSCHAFT: HINWEISE AUF EIN ERHÖHTES RISIKO VON FEHLBILDUNGEN UND SPONTANABORTEN

Lesen Sie unsere Stellungnahme (Text in Französisch), 21.02.2008

 

 

NSAR UND SCHWANGERSCHAFT: WEITERE ARGUMENTE ZUR BEVORZUGTEN ANWENDUNG VON PARACETAMOL

Lesen Sie unsere Stellungnahme (Text in Französisch), 05.04.2007

 

 

LAMOTRIGIN: HINWEISE AUF EIN ERHÖHTES RISIKO VON LIPPEN- UND GAUMENSPALTEN

Lesen Sie unsere Stellungnahme (Text in Französisch), 31.10.2006

 

 

ACE-HEMMER: HINWEISE AUF EIN ERHÖHTES FEHLBILDUNGSRISIKO

Lesen Sie unsere Stellungnahme (Text in Französisch), 13.06.2006

 

 

 

 

© Swiss Teratogen Information Service  2016.

Letzte Änderung: 3.7.2018